Im Kreisduell mit dem FC Altenhof musste sich unsere ERSTE gestern knapp mit 1:0 geschlagen geben. Dabei musste Trainer Sergej Neu auf mehrere Leistungsträger verzichten, unter anderem auf Stammkeeper Björn Raudszus, der privat verhindert war, und auf dessen Vertreter Lukas Hopf, der mit einer Corona-Infektion ausfiel. Dieser Umstand führte dazu, dass Phil Herzog gestern nicht nur das Tor der ZWEITEN hütete, sondern direkt nach dem Spiel ins Tor der ERSTEN wechselte und somit auf satte 180 Minuten Einsatzzeit kam.

Das Spiel gegen Altenhof begann zunächst verhalten von beiden Seiten, den ersten Torabschluss hatten die Gäste nach zehn Minuten, der zentral geschossene Ball landete aber sicher in Herzogs Armen. Der zweite Abschluss des FC Altenhof führte in der 15. Minute zum Tor des Tages: nach einem Ball in die Tiefe tauchte Spielertrainer Mike Brado frei vor Phil Herzog auf, umspielte diesen und traf in freie Tor. Danach dauerte es noch etwa zehn Minuten, ehe der erste Ball in Richtung Altenhofer Tor flog. Christopher Dietermann probierte es aus gut 25 m – links am Tor vorbei. In der 35. Minute ergab sich die große Chance zum Ausgleich: Amer Selimanjins Flanke auf den langen Pfosten fand Arber Recica, der mit seinem Kopfball aber am stark reagierenden Torwart der Gäste scheiterte.

Nach der Halbzeit ergab sich eine weitere gute Möglichkeit zum Ausgleich als Leo Schröder in der 55. Minute den gegnerischen Torwart etwa zehn Meter vor dem Tor ausspielte, seinen Abschluss blockte jedoch ein Feldspieler kurz vor der Torlinie. Das RWL-Spieler wie -Zuschauer auf Handspiel reklamierten überhörte der Schiedsrichter und ließ weiterspielen. Nur vier Zeigerumdrehungen später lag der Ball dann im Altenhofer Tor. Da Leo Schröder aber zuvor den Torwart im Luftduell gefoult hatte, fand der Treffer richtigerweise keine Anerkennung. Danach war Phil Herzog nochmal gefordert, zunächst entschied er ein 1-gegen-1 mit einem Stürmer der Gäste für sich, später war er bei einem Heber aus 25 Metern geschlagen, der Ball landete jedoch oben auf dem Tornetz.

Insgesamt sahen die rund 120 Zuschauer eine ordentliche RWL-Leistung in einer recht ausgeglichene Partie, in der die Gäste eine der wenigen Chancen zum Siegtreffer nutzen konnten.

RWL: Phil Herzog, Vater, Balic, Dietermann, Heuel, Hanses, Hoti, Steinberg (Volpert), Recica, Selimanjin, Schröder (Mertens);

Besser lief es für die ZWEITE Mannschaft, die einen frühen Rückstand noch in einen 4:2-Sieg verwandeln konnte. Mann des Tages war dabei einmal mehr Andrea Martucci, der nach seiner Einwechslung drei Treffer erzielte. Das vierte RWL-Tor besorgte Labinot Recica per Strafstoß.

RWL II: Phil Herzog, Glöckner, Assmann (Martucci), Paul (Liam Herzog), Recica, Sternberg, Svarca, Albrecht, Afragola (Hein), Huremovic, Monfoletto (Nudo).

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner